Weltgewissen Katar
Homepage zur Kunst- und Protestaktion des Künstlers Volker-Johannes Trieb

Mit der Gruppenauslosung zur FIFA-WM in Doha/Katar startet der Künstler Volker-Johannes Trieb seine Kunst- und Protestaktionen, mit denen er auf die menschenverachtenden und grausamen Bedingungen der Arbeitsmigrant:innen in Katar aufmerksam machen will. Eine Homepage begleitet und dokumentiert seinen Protest.

Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF
Protestaktion Weltgewissen Katar GMF

AWO International und AWO WW zählen zu den Unterstützer:innen

Unterstützung erhält er dabei von der AWO International sowie der AWO Westliches Westfalen, die sich seit vielen Jahren für die Rechte von Arbeiter:innen auf der ganzen Welt einsetzen. Das Kampagnenmotto „Weltgewissen, du bist ein Fleck der Schande“  zieht sich von Beginn an durch die Aktionen des Künstlers hindurch: So ließ er zur Auslosung der Gruppenspiele 6.500 mit Sand gefüllte Fußbälle vor der FIFA-Zentrale in Zürich abladen, auf denen dieses Motto zu lesen ist. Sie symbolisieren die Tausende von Menschenleben, die Opfer der schlechten Arbeitsbedingungen auf den Baustellen rund um die Fußball-WM in Katar wurden.

Homepage belgeitet, informiert und dokumentiert

Die Homepage www.weltgewissen-katar.de, die GMF erstellen durfte, begleitet, informiert und dokumentiert die verschiedenen Aktionen: Neben aktuellen Pressemitteilungen, Informationen zum Künstler selber sowie den Hintergründen der Aktion und umfangreichem Bildmaterial haben Besucher:innen hier auch die Möglichkeit, durch Spenden die Familienangehörigen von Arbeitsmigrant:innen, die in Nepal zurückbleiben, zu unterstützen. Im Download-Bereich besteht außerdem die Möglichkeit, das Kampagnenmotiv als Postkarte oder Poster herunterzuladen, um diese zu verbreiten und so selber zum Protest beizutragen.

Sie möchten diese Seite teilen?